Jusos kritisieren Dickes wegen Besuch von Irmer

Aktuell

Jusos-Logo

Es sei unglaublich, was sich die Landratskandidaten der CDU, Bettina Dickes, vergangene Woche geleistet habe, so die Jusos Bad Kreuznach in einem Statement.

"Herr Irmer aus Wetzlar, der von Frau Dickes zum Thema Sicherheit in das Brauhaus Bad Kreuznach geladen war, fischt ganz klar am rechten Rand – und zwar rechts außen.", stellt Vorsitzende Johanna Körper klar. Demnach hätte sich Herr Irmer in der Vergangenheit immer öfter ganz klar islam- und ausländerfeindlich geäußert.

Christoph Eß, ebenfalls Vorsitzender der Kreis-Jusos, kritisiert ebenfalls erschrocken: "Als seien dies nicht schon genug Gründe, um auf Abstand zu diesem Mann zu gehen, setzt sich Frau Dickes eng mit jemandem an den Tisch, der Leitartikel für die eindeutig rechtsnationale Zeitung ,,Junge Freiheit“ verfasst!" Dies sei unfassbar, doch Irmer habe sogar noch einen 'drauf gesetzt', heißt es bei den Jusos kopfschüttelnd.

Jemand, der Homosexuelle als ,,Unnormale“ bezeichne, habe in unserer freien und modernen Gesellschaft keinen Platz!

"In unseren Augen identifiziert sich Frau Dickes mit den Äußerungen Herrn Irmers. Eine Frau, die sich mit so jemandem an einen Tisch setzt, setzt ihre politischen Ansichten auf die gleiche Ebene. Die Wählerinnen und Wähler müssen sich fragen, ob sie eine Frau als Landrätin haben wollen, die offensichtlich islam- und ausländerfeindliche Äußerungen unterstützt, Homosexualität als unnormal hinnimmt und die rechtsnationale Presse akzeptiert", appellieren Körper und Eß.

Der zukünftige Landrat trage die Verantwortung für die Zukunft des Landkreises und damit auch für die Jugend. Dass sich die Landeschülervertretung Hessen von Irmer offiziell distanziert hat und er auch sein Amt als bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagfraktion aufgrund seiner umstrittenen Äußerungen abgeben musste, entziehe Frau Dickes gleichzeitig die Legitimation sich für die Interessen der Schüler und Jugend einzusetzen.

Text: Jusos