Neujahrsempfang der Bad Kreuznacher SPD: Rückblicke und der Blick nach vorne

Stadtverband

Sehr gut besucht war der Neujahrsempfang 2017 des SPD Stadtverbandes Bad Kreuznach in der "Loge". Vorsitzender Günter Meurer ließ das ereignisreiche vergangene Jahr passieren: Man könne den Eindruck gewinnen, die Welt sei "aus den Angeln" geraten. Terroranschläge, Krisenherde, Kriege quasi vor unserer Haustüre und hilfesuchende Menschen auf der Flucht bestimmten die Diskussionen und forderten zum entschiedenen, aber auch besonnenen Handeln, gerade auch gegen den spürbaren Rechtspopulismus im Lande.

Der SPD-Bundestagskandidat des Wahlkreises, Dr. Joe Weingarten, betonte in seiner Rede die besonderen Herausforderungen für die Sozialdemokratie: Zusammenhalt der Gesellschaft, Weiterentwicklung der Landkreise und Gemeinden, sichere Arbeitsplätze durch eine starke Wirtschaft im Zusammenwirken mit Betriebsräten und Gewerkschaften.

Kreisvorsitzender Hans-Dirk Nies, er ist auch Landratskandidat der SPD, gab einen Ausblick in seine Vorstellungen einer funktionierenden Verwaltung im Dienste für die Kreisbevölkerung, wobei ein besseres Zusammenwirken von Kreis und Stadt eines seiner Ziele sei.

Andreas Henschel begann seine Rede mit der Feststsellung, das die SPD-Fraktion im Stadtrat mit 15 Mandatsträgern an den Start gegangen sei. "So viele sind wir immer noch", meinte er mit einem Seitenhieb auf Wechsel bei anderen Frakionen und aufgelöste Wählergruppen - "schließlich musste auch kein Briefpapier geändert werden". Die Fraktion konnte innerhalb der großen Koalition einige Projekte anstoßen, die Verkehrsberuhigung in der Stadt, die Erschließung von Neubaugebieten, Neugestaltung der oberen Mannheimer Straße oder Projekte in der Neustadt (Altstadt) und in den Stadtteilen waren Beispiele, wobei Henschel ausdrücklich die zugrundeliegenden Vorlagen und Pläne der Verwaltung lobte.